Goetheschule Groß-Gerau
Goetheschule Groß-Gerau

Berichte

Talenteparcours BO1

 

Am 12. und 13. März absolvierte die Klasse BO1 den Talenteparcours. Talente sind das, was man gut kann. Aber was kann die BO1?


Einige Kinder können sehr gut mit Hammer und Nagel umgehen. Andere waren sehr gut beim Arbeiten mit einer Schaufensterpuppe und beim Wickeln der Babypuppe.


Insgesamt lernte die Klasse 6 Berufsbereiche kennen. Die Bereiche waren Pflege,  Gastronomie, Werbung, Handel, Lager, Handwerk und Büro. Alle Bereiche waren sehr spannend.


Alle haben toll gearbeitet und niemand hat sich gestritten.
Super gemacht!

 

 

Vorlesetag

 

Am Donnerstag den 21.03.2024 findet in der BO-Stufe in der 3./4. Stunde kein Unterricht statt. Dafür dürfen sich die Jugendlichen entspannen und den Lehrerinnen und Lehrern beim Vorlesen zuhören.


Es gibt eine große Auswahl an schönen Büchern. Alle sind schon gespannt.

 

 

Miramar BO2

 

Kein Musik, kein Mathe, kein GL für die BO2! Dafür ging es mit dem Zug mit Herrn Sinke und Frau Scholz ins Erlebnisbad Miramar nach Weinheim. Dort wurden sofort alle Rutschen mehrfach getestet. Im Wellenbad konnte man sich wunderbar entspannen. Natürlich gab es Pommes und Chicken Nuggets zur Stärkung.


Nach 4 Stunden verließen alle müde, aber zufrieden, das Schwimmbad. Etwas verspätet kamen wir wieder in Groß-Gerau an. Alle haben danach sehr gut geschlafen!
Es war ein schöner Ausflug.

 

 

Mach was! - Der Handwerkwettbewerb mit der Firma Würth

 

Als eine von 200 Schulen in ganz Deutschland wurde die Goetheschule ausgesucht, um mit

ihrem Projekt an dem Handwerkwettbewerb teilzunehmen.


Von 1000 Euro Fördergeld von Würth wurde hauptsächlich Holz besorgt und mit unserem Kooperationspartner Herr Märker, einem Schreiner aus Darmstadt, eine große Sitzgelegenheit für die BO-Ecke auf dem Schulhof geplant. Bis zu den Osterferien hat die Klasse BO5 nun Zeit, ihr Projekt fertig zu stellen und den Verlauf mit Fotos und einem Video zu dokumentieren.


Am Ende werden zahlreiche Preise verliehen. Zum jetzigen Zeitpunkt sind die Vorarbeiten geleistet, das Holz wurde zugesägt, geschliffen und ordnungsgemäß verschraubt. Herr Märker hat uns an der Schule besucht und wir montierten zusammen die Sitzgelegenheit.


Ein tolles Projekt mit dem Ziel, unseren Schulhof aufzuwerten und unsere Kids zu stärken.

 

 

Hamet

 

Seltsame Geräusche im ganzen Schulgebäude! Was war da los? Das Geräusch kam aus der Werkstatt…dort waren die Jugendlichen der BO2 und feilten eifrig an ihrem Fisch aus Holz und bohrten Löcher. Andere saßen angestrengt vor einem Laptop oder mussten mit einem Pinsel ganz ordentlich ein Bild ausmalen. Es wurde auch gemessen und gezeichnet, geschnitten und geschraubt.


Alles unter den Augen von Frau Böhnke, Frau Selmeczi, Frau Scholz und Herrn Prause! Die BO2 hatte am 5. und 6. Februar ihren hamet-Test = Handwerklich-Motorischer-Eignungstest. Die Jugendlichen konnten ausprobieren, wie gut sie mit Werkzeugen umgehen können und was ihnen Spaß macht. Und der/die eine oder andere hat vielleicht jetzt schon eine Idee, was er/sie im ersten Praktikum machen kann.


Alle waren fleißig, es gab keinen Streit und alle haben sich sehr angestrengt. Herr Sinke und Frau Scholz waren sehr zufrieden!

 

 

Besuch eines Berufsbildungswerkes (BBW)

 

Ein BBW fördert junge Menschen, die für eine erfolgreiche Ausbildung besondere Hilfen  benötigen. Die Klasse BO5 besuchte am 23.02.2024 das BBW in Karben. In Karben konnten die Schülerinnen und Schüler nach einer Einführung und filmischen Präsentation die einzelnen sehr gut ausgestatteten Werkstätten für die Berufsausbildung besichtigen.


Sie sahen die private Unterbringung in den schönen Internatshäusern und wurden über die vielen und spannenden Freizeitmöglichkeiten in einem BBW informiert.


Als begleitende Lehrkraft ist man davon begeistert, trotzdem ist die Entscheidung für eine Ausbildung im BBW persönlich und individuell.

 

 

Blockpraktikum BO5

 

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse BO5 absolvierten vom 05.02 bis 22.02.2024 ein dreiwöchiges Blockpraktikum und erhielten in dieser Zeit Einblicke in die reale Arbeitswelt. Bei einigen stand die körperliche Arbeit im Vordergrund (z.B. Getränkekisten in einem Getränkemarkt einräumen oder Arbeiten in einer Kfz-Werkstatt erledigen). Bei anderen die feinmotorischen Fähigkeiten (Blumengebinde in einem Blumenladen anzufertigen oder Haarfrisuren beim Friseur/Barbershop zu kreieren) oder aber soziale/praktische Fähigkeiten Arbeit im Kindergarten, im Altersheim, in der Schule und im Büro).


Alle Schülerinnen und Schüler hielten die drei Wochen durch und wurden überwiegend positive beurteilt. Manche waren danach froh, wieder in die Schule kommen zu können, manche wären lieber gerne weiterhin arbeiten gegangen..

 

 

Projektprüfungen in den Klassen BO3, BO4 und BO5

 

In den älteren Klassen der BO-Stufe gab es zu Beginn des neuen Jahres Projektprüfungen. Die Jugendlichen bildeten dazu Projektgruppen, die sich eine ganze Woche lang mit einem Thema beschäftigten. In den Klassen BO3 und BO4 (9. Klasse) war das Oberthema "Länder" für alle vorgegeben. Die Schülerinnen und Schüler lernten viel über die Geschichte, die Politik und die Landschaft von Ländern wie Spanien, Australien, den USA oder Italien.


In der Prüfung wurden die Lehrerinnen dann auch noch mit Essen aus dem jeweiligen Land verköstigt. Es gab zum Beispiel Cannoli aus Italien, spanische Tortillas oder Hackfleisch mit Blätterteig zum Probieren.


In der Klasse BO5 durften die Jugendliche ihre Themen selbst wählen. Hier suchten sich die Gruppen Themen wie ‚Geschichte des Fußballs‘ oder ‚Adidas‘ aus.


Alle Prüfungen in den höheren Klassen wurden erstmals mit den I-Pads erstellt und an den neuen Panels präsentiert. Es war für alle eine anstrengende, aber auch lehrreiche Woche.

 

 

Draußenlerntag in der M1 Teil 2

 

Auch wenn es in den Winter-Wochen teilweise kalt und ungemütlich war, waren wir doch jeden Dienstag draußen. Mit 2 Hosen, Mütze, Schal und Handschuhen hielten wir es gut aus.


Jetzt freuen wir uns, dass es wieder wärmer wird und der Frühling kommt. Mittlerweile können wir schon gut schätzen, wie viel Grad es beim Losgehen ist, ohne aufs Thermometer zu schauen.


Wir sahen schon viele neue Frühlingsblumen auf dem Weg, hörten, wie die Vögel wieder  witschern und sahen, wie sie ihre Nester bauen. Besonders die großen Storchennester in der Fasanerie und in den Bäumen bei Berkach beeindruckten uns.


Außerdem nutzten wir den Dienstag dazu, uns über schlaues Einkaufen zu informieren. Beim Edeka fanden wir heraus, was ein Kilo von bestimmten Obst- und Gemüsesorten kostet und woher sie kommen. Manche Sorten, wie Trauben, Erdbeeren und Himbeeren sind gerade sooooo teuer, weil sie im Winter in Deutschland nicht wachsen und ganz weit transportiert werden müssen.


Mal sehen, was der Frühling uns noch entdecken lässt in den nächsten Wochen!

 

 

Kino

 

Am 5. März besuchte die Mittelstufe im Rahmen der hessischen SchulKinoWochen das Kino in Groß-Gerau. Die Klassen M1, M2 und M3 machten sich daher um 9:00 Uhr auf den Weg in die Stadt. Im Kino durften wir uns mit leckeren Snacks und Getränken versorgen, bevor der Film gestartet wurde. Toll war auch, dass wir den gesamten Kinosaal für uns allein hatten.


Dieses Mal durften wir einen besonderen Film sehen: die Neuverfilmung des Klassikers „Das fliegende Klassenzimmer“ von Erich Kästner. Da wir zuvor bereits „Emil und die Detektive“ im Rahmen des Deutschunterrichts gelesen hatten, war es natürlich umso spannender, eine weitere berühmte Geschichte des Autors kennenzulernen. Im Anschluss tauschten wir uns über den Film aus. Viele Kinder mochten die Neuverfilmung, andere Kinder fanden die Geschichte von „Emil und die Detektive“ spannender.


Wir freuen uns auf jeden Fall schon auf den nächsten Besuch im Kino von Groß-Gerau.

 

 

Eisbahn M2

 

Am 23. Januar war die Klasse M2 in Darmstadt in der Eishalle. Viele Schülerinnen und Schüler standen zuvor noch nie auf Schlittschuhen. Letztendlich wagten sich alle auf die Eisbahn und hatten viel Spaß. Das Schlittschuhlaufen gelang immer besser, sodass die Klasse M2 gerne noch länger geblieben wäre.


Gegen Mittag fuhren alle mit dem Zug wieder zurück nach Groß-Gerau und lachten noch lange über ihre Erlebnisse auf dem Eis.

 

 

Bowling

 

Am 27.Februar war unsere Klasse beim Bowling. Das war ein Erlebnis! Nach der Schule ging unser Nachmittag los. Erst kochten und aßen wir gemeinsam eine leckere Suppe.


Anschließend waren wir bowlen. Eine Bowlingkugel ist ganz schön schwer. Das fanden die Kinder der M3 heraus. Zurück in der Schule stärkten wir uns dann mit Pizza.


Um 19:00 Uhr war der schöne Tag vorbei. Am nächsten Tag hatten viele einen schlimmen Muskelkater.

 

 

Im Wald mit Herrn Simon

 

Am Dienstag, den 14. März war die Klasse G1 mit dem Biologen Olaf Simon unterwegs. Wir fuhren mit den Taxis an den Wildpark bei Mörfelden. Dort erwartete uns schon Herr Simon. Gemeinsam liefen wir über die große Wiese und in den Wald hinein. Gleich auf dem ersten
schmalen Weg konnten wir die ersten Tierspuren entdecken.


Über Nacht oder am frühen Morgen wanderten wohl Hirsche den gleichen Weg wie wir. Neben dem Weg war an einer Stelle das Laub weggeschabt. Dort fanden wir einige Haare von einem Hirsch. Herr Simon erzählte uns, dass der Hirsch bereits anfängt sein Winterfell zu verlieren.


Dass es nun Frühling ist, konnten alle Kinder und alle Erwachsene deutlich spüren. Die Sonne schien schon ganz warm durch die kahlen Zweige der Bäume und im Bach war richtig viel Wasser. Am Ufer schnitzten wir Rindenboote und ließen sie auf dem Wasser fahren. Nicht nur die Boote wurden ordentlich nass. Auch einige Kinderfüße und - beine gingen an diesem Morgen im Wasser baden. Obwohl die Sonne so schön schien, war es aber noch deutlich zu kalt richtig schwimmen zu gehen.


Es war ein toller Ausflug und wir freuen uns schon auf den Sommer, wenn wir wieder mit Herrn Simon in den Wald gehen dürfen. Vielleicht gehen wir dann wirklich im Bach schwimmen, wer weiß.

 

 

Ich lieb' den Waldtag, ich lieb' das Draußensein!

 

Mit diesem oder ähnlichen Liedern begrüßen die Kinder der Grundstufe am wöchentlichen Waldtag den Frühling. Nach vielen grauen Tagen zeigt sich nun immer öfter die Sonne. Das freut die Kinder der Grundstufe und ihre Lehrerinnen. Auf dem Weg in die Fasanerie beobachten die Kinder fleißig die Frühblüher in den Vorgärten. Endlich kann auch wieder im Sonnenschein bei zunehmend angenehmen Temperaturen in der Fasanerie gespielt und gelernt werden. Auch der Wald der Fasanerie wird immer grüner. Der Bärlauch ist in den
vergangenen Wochen kräftig gewachsen. Es wurde sogar schon Bärlauchbutter selbst gemacht.

 

 

Fasching

 

 

„Am 9. Februar war es wieder soweit - die Goetheschule verwandelte sich in ein buntes Fastnachtsparadies! In der 3. und 4. Stunde fand unsere alljährliche Faschingsfeier statt, bei der sich die Schülerinnen und Schüler in ihren schönsten Verkleidungen präsentierten. Von verschiedensten Tieren bis hin zu kreativen Fantasiekostümen war alles vertreten.


Für Abwechslung und Spaß war gesorgt: An unserer Schminkstation konnten sich die Kinder in kunterbunte Gestalten verwandeln lassen, während Bastelangebote die kreative Ader unserer jungen Narren und Närrinnen ansprachen. Bewegungsspiele und eine Runde Just Dance brachten Schwung in die Feierlichkeiten, während die Schokokusswurfmaschine für süße Überraschungen sorgte.

 

Natürlich durfte auch die Verpflegung nicht zu kurz kommen! Mit Würstchen, Waffeln, Salaten und erfrischenden Getränken war für das leibliche Wohl gesorgt.


Die Fastnachtsfeier an der Goetheschule war ein voller Erfolg und hinterließ strahlende Gesichter bei Lernenden und Lehrkräften gleichermaßen. Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr, wenn es wieder heißt:

 

Helau und Alaaf an der Goetheschule!

 

 

Theaterausflug der G2 und G3

 

Am 14. Dezember machten die G2 und G3 gemeinsam mit ihren Lehrerinnen einen Ausflug ins Theater. Alle Kinder waren sehr aufgeregt, mit dem Zug nach Wiesbaden zu fahren. Für viele war es die erste Zugfahrt und auch der erste Theaterbesuch.
In Wiesbaden ging es zu Fuß zum Galli Theater, wo es auch schon gleich mit dem Theaterstück „Die Weihnachtsgeschichte“ losging.

Die Kinder der G2 und G3 hatten alle viel Spaß das Theaterstück anzusehen. Neben der Geschichte von Weihnachten war das Theaterstück nämlich auch noch sehr humorvoll gemacht. So kam bei allen eine fröhliche Weihnachtsstimmung auf.

 

 

Berufsberatung

 

IIm Dezember war Frau Böhmer, die Berufsberaterin der Agentur für Arbeit, an verschiedenen Tagen in der Goetheschule. In Einzelterminen mit Schüler/innen, Eltern und Klassenlehrkräften wurden die beruflichen Möglichkeiten der Jugendlichen besprochen und wie die Agentur für Arbeit hier unterstützen kann. Während für die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9 der Temin zumeist eher ein erstes Kennenlernen bedeutet, wird es hier für die Abschlussklasse 10 deutlich konkreter. Die Interessen der Jugendlichen wurden berücksichtigt und Schritte für das Erreichen eines Wunschberufs oder einer beruflichen Maßnahme eingeleitet. Es wurden aber auch alternative Wege und Möglichkeiten zu besprochen, falls der gewünschte Berufsweg nicht möglich sein sollte. Vielen Dank an Frau Böhmer, die die Lernenden hier mit ihrem Fachwissen und Ideen gut unterstützen konnte.

 

 

Vorlesewettbewerb

 

In den vergangenen Wochen sah man auf den Fluren der Goetheschule immer wieder Kinder, die ein Buch in der Hand hielten und vertieft eine Geschichte lasen. Grund hierfür war der Vorlesewettbewerb, auf den sich viele freuten und einige auch ein bisschen nervös waren. Für den Wettbewerb wurde im Unterricht fleißig geübt. Die Schülerinnen und Schüler brachten sich entweder eigene Bücher mit, liehen sich ein Buch aus der Schulbibliothek aus oder wählten die aktuelle Klassenlektüre.

Besonders das flüssige und betonte Lesen wurde trainiert. Viele Schülerinnen und Schüler haben große Fortschritte gemacht und können sehr stolz auf sich sein. Am Montag, den 11.12. war es dann endlich so weit und die Klassensieger durften gegeneinander antreten. Herzlichen Glückwunsch an Luisa B., der/die dieses Jahr den Titel des Schulsiegers/der Schulsiegerin erhalten hat.

 

 

Theaterworkshop in der Mittelstufe

 

Anfang Dezember bekamen die Klassen M2 und M3 Besuch von Schauspielerinnen und Schauspielern aus dem Schultheater-Studio in Frankfurt, um an einem zweitägigen Theaterworkshop teilzunehmen. Gemeinsam spielten wir verschiedene Gruppenspiele zur Stärkung der Klassengemeinschaft und entdeckten unsere eigenen Schauspielkünste. Wir haben Pantomime gemacht, Standbilder entwickelt und kleine Inszenierungen eingeübt, die wir am Ende des Tages vor den anderen Kindern und Lehrkräften vorführten. Teilweise war das gar nicht so leicht und wir haben viel Neues über uns und unsere verborgenen Talente gelernt. Wir haben gemerkt, dass wir mit unserem Körper, unserem Gesichtsausdruck und der Stimme ein Publikum verzaubern können. Vielen Dank an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Schultheater-Studios für das tolle Erlebnis!

 

 

Marktstand der Goetheschule

 

Marmelade, Plätzchen, Insektenhotels, Lavendelsäckchen, Engel und vieles mehr wurde an unserem Marktstand angeboten. Die Schülerinnen und Schüler der BO-Stufe haben das ganze Jahr über im AL-Unterricht gebaut, gebastelt und gekocht. Und endlich konnten die selbstgemachten Produkte am 06.12.2023 am Nikolaustag auf dem Wochenmarkt verkauft werden.

Auch die Grund- und Mittelstufe hat sich mit ihren selbstgemachten Weihnachtsplätzchen und Karten beteiligt.

Die Schülerinnen und Schüler der BO5 bauten zusammen mit ihren Lehrerinnen und Lehrern den Stand auf und verkauften in kleinen Teams die Waren. Das haben alle super gemacht. Es musste viel gerechnet werden und als Verkäuferin oder Verkäufer muss man immer freundlich sein. Und es aushalten, in der Kälte auf dem Marktplatz zu arbeiten. Das sind alle alles wichtige BO-Kompetenzen, die die Jugendlichen seit vielen Jahren trainieren. Jetzt mussten die Jugendlichen beweisen, dass sie ausdauernd arbeiten können. Alle haben toll mitgemacht und der Marktstand war ein echter Erfolg.

 

 

Ausflug der B01 in die Experiminta

 

Kann man sich auf ein Bett aus Nägeln legen? Schafft es Julian Sahin mit einem Flaschenzug hochzuziehen? Moment,… steht da etwa Petra in einer riesigen Seifenblase?

Das alles und noch viel mehr testete die BO1 am 29.11.2023 bei einem Ausflug in die Experiminta nach Frankfurt. Die Experiminta ist ein Mitmachmuseum, in dem man viele Experimente durchführen kann.

Hier kann man zum Beispiel lernen, wie Schallwellen der eigenen Stimme aussehen. Über ein Mikrofon werden die Schallwellen aufgezeichnet und an einem Computer dann angezeigt.

Aber auch Brücken wurden in der Experiminta gebaut. Adam baute eine freischwebende Brücke aus Holzblöcken, über die man am Ende tatsächlich laufen konnte.

Die Experimente haben den Kindern viel Spaß gemacht. Alle haben toll zusammengearbeitet und haben sich super an die Regeln gehalten. Das war ein toller Ausflug.

 

 

Adventssingen

 

„In der Weihnachtsbäckerei, gibt es manche Leckerei…“ in der Goetheschule wird im Moment viel gesungen.

Jeden Montag im Advent trifft sich die Schulgemeinde im Flur vor dem Sekretariat. Die Kerzen am Adventskranz leuchten und gemeinsam werden die Weihnachtslieder gesungen, die alle im Musikunterricht fleißig üben.

Zwischen den Liedern liest Frau Bär die Geschichte vom Räuber Hotzenplotz vor.

Das Adventssingen ist eine tolle Vorbereitung auf die Weihnachtsfeier am letzten Schultag für die in vielen Klassen schon fleißig geprobt wird.

 

 

Was ist "Fit for life"?

 

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse BO 5 können die Fragen jetzt beantworten. Sie gingen eine Woche lang vom 27.11.-01.12.2023 nicht in die Schule, sondern fuhren selbsständig mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Wallerstädten. Mit dem Jugendpfleger Herr Ruland und Frau Schneider dachten sie über ihren bisherigen Lebensweg und über eigenes Verhalten und Stärken in Bezug auf ihre berufliche und private Zukunft nach. Die Fragen „Was kostet das Leben?“, „Was ist im Leben notwendig und was ist Luxus?“, „Was sind Schulden?“ und „Was ist mir im Leben am Wichtigsten?“ führten zu einem ehrlichen Austausch und persönlichen Antworten. Bei Teamspielen konnten die Schülerinnen und Schüler nur durch gute Zusammenarbeit und durch kooperatives Miteinander das Problem lösen. Und weil sich alle anstrengten, Einsatz zeigten und ihr Bestes gaben, hat die Klasse einige Teamaufgaben innerhalb kurzer Zeit bravourös gemeistert!

 

 

St. Martin

 

Die gesamte Mittelstufe hat am 13.11.2023 ein wunderschönes St. Martinsfest gefeiert.
Dank der tatkräftigen Unterstützung aller wurde das Fest sehr schön. Alle drei Klassen stimmten sich musikalisch auf die Feier ein. Mit einem theatralischen Können zeigten die Schülerinnen und Schüler, dass St. Martin ein Mann war, der gerne teilte und am Ende saßen alle nett zusammen und aßen gemeinsam.

Die Mittelstufe wartet schon gespannt auf das nächste Fest.

 

 

Das Laternenfest

 

„Am 13. November trafen sich die Kinder der Grundstufe, um gemeinsam das Laternenfest zu feiern. Langsam trugen die Kinder die bunten Laternen in die Aula und verwandelten den Raum in ein Lichtermeer. Zur Musik liefen sie stolz mit ihren Laternen im Kreis und sangen fröhlich Laternen- und Martinslieder. Die Kinder der Klasse G3 führten ein Theaterstück von Sankt Martin vor und alle Kinder schauten gespannt zu, wie Martin seinen dicken, roten Mantel mit seinem großen Schwert teilte und einem armen Mann so das Leben rettete. Auch die Kinder hatten tolle Ideen, was man denn alles teilen könnte: Spielsachen, das Frühstück, gemeinsame Zeit und auch die Arbeit. Danach wurde eine große Martinsbrezel geteilt und jeder konnte mit einem leckeren Stück Brezel in die Klasse zurückkehren.

 

 

Unsere neue Schulleiterin:

 

Die Schulgemeinde der Goetheschule begrüßte am 31.10.2023 ihre neue Schulleiterin Frau Ackermann.

 

Sie erhielt im Rahmen einer Feierstunde der kompletten Schule ihre Ernennungsurkunde und ein Präsent vom stellvertretenden Leiter des Staatlichen Schulamts Hernn Briegel und wurde von allen Schülerinnen und Schülern mit Herbstliedern, Gedichten und einem Blumenstrauß empfangen.

 

Der Schulsprecher stellte die einzelnen Stufen und Gruppen der Schule vor.


Wir wünschen Frau Ackermann einen guten Start und freuen uns als Schule wieder „komplett“ zu sein!!!

 

Berufeparcours der Klasse BO2 im JUZ

 

Am 13.10.2023 fand im Rahmen der Berufsorientierung der Berufeparcours der BO2 statt. In Zusammenarbeit mit dem JUZ in Groß-Gerau wurden mehrere Stationen aufgebaut, die Situationen aus dem Berufsalltag widerspiegeln sollen. Die Schülerinnen und Schüler reparierten Fahrräder wie in einer Werkstatt. Sie durften in der Küche selbstständig kleine Speisen zubereiten und servieren wie in einem Restaurant. Die Jugendlichen pflasterten einen Weg mit Kopfsteinpflaster und verkauften Handys und Tablets wie in einem Elektroladen. Alle Schülerinnen und Schüler waren mit großer Motivation und vollem Einsatz an der Arbeit. Sie zeigten ein gutes Sozialverhalten und sammelten viele neue Erfahrungen.

 

 

Die Panels sind da

 

In den Herbstferien wurden die Klassenräume der Goetheschule mit Panels ausgestattet. Panels sind digitale Tafeln, die den Unterricht in vieler Weise bereichern. Neben dem Schreiben, Malen und Zeichnen lassen sich auf den Tafeln Bilder und Videos zeigen. Die Schülerinnen und Schüler können Lernspiele spielen oder ihre Arbeitsergebnisse der Klasse vorstellen. Es gibt noch viele weitere Möglichkeiten, die wir gemeinsam entdecken wollen.

Wir freuen uns über einen digitaleren Unterricht!

 

 

Praxistag der BO5

 

Um die Abgängerinnen und Abgänger der 10. Klasse noch intensiver auf das spätere Berufsleben vorzubereiten, absolviert die Klasse BO5 jeden Freitag den sogenannten Praxistag. Hierbei sollen insbesondere das selbständige Arbeiten, das Durchhaltevermögen, Sorgfalt und handwerklich-motorische Fähigkeiten gefördert werden. Wenn das Wetter es zuließ, wurde an der frischen Luft auf einer Baustelle in einer Schrebergartenanlage in Darmstadt gearbeitet. In den Wintermonaten wird meist in der Schule gewerkelt. Unter anderem wurden Dinge für den Marktstand der Schule hergestellt. Um den Schülerinnen und Schülern weitere Anschlussmöglichkeiten nach der 10. Klasse aufzuzeigen, wird im Frühjahr das Berufsbildungswerk in Karben und Worms besucht und mehrere Betriebsbesichtigungen durchgeführt. Bisher wurde die Firma Dolfi1920 in Kelsterbach besucht, die im Auftrag von Fluggesellschaften Koffer repariert und in Stand setzt.

 

 

Draußenlerntag in der M1

 

Seit Schuljahresbeginn gehen wir jeden Dienstag 4 Stunden draußen lernen. Das war am Anfang eine tolle Gelegenheit, dass sich die neuen Kinder der Klasse besser kennenlernen.

Fast alle freuen sich auf den Tag, auch wenn es langsam kalt wird. Meistens sind wir zum Draußenklassenzimmer in der Fasanerie gelaufen, was die Grundstufenkinder schon kennen. Auf dem Weg dorthin gibt es immer eine Beobachtungsaufgabe: wir zählen zum Beispiel Bänke, Mülltonnen, Straßenlaternen, bestimmte Verkehrsschilder oder Hunde und vergleichen dann unsere Strichlisten. Mittlerweile klappt das schon gut. Im Wald betrachten wir uns genau das Blatt der Woche und das Tier der Woche. Außerdem füllen wir unser Wettertagebuch aus.

In den letzten Wochen haben wir zwei neue Draußenklassenzimmer entdeckt: die Burg an den alten Klärteichen und den Apfelhain Richtung Wallerstädten. Dort werden wir es uns auch in Zukunft gemütlich machen und neue interessante Entdeckungen in unserer Umwelt machen.

 

 

Der Herbst ist da: Herbstfest in der Grundstufe

 

Am 16. Oktober feierte die ganze Grundstufe gemeinsam den Herbst. Jede Klasse hatte etwas Leckeres vorbereitet. Es gab Kürbissuppe, Obstsalat und Apfelmus. Neben dem leckeren Essen und einem netten Beisammensein wurde gemeinsam gesungen. Der Herbst wurde mit dem Lied „Der Herbst ist da“ begrüßt. Außerdem hatte jede Klasse einen kleinen Auftritt. Die G1 sang „In meinem kleinen Apfel“. Die G2 trug „Hast du schon den Herbst gesehen?“ vor und die G3 präsentierte das Gedicht „Wind, Wind, blase“. Alle hatten viel Spaß, mit einem abwechslungsreichen Programm und leckeren Herbstspeisen.

 

 

Ausflug zu den Schafen nach Wallerstädten

 

Am 28. September machte die AG ‚Rund um das Schaf‘ mit Frau Pnischeck und Frau Tampe einen Ausflug nach Wallerstädten. Dort trafen Schülerinnen und Schüler von Mittel- und BO-Stufe die Schäferin Janine Will. Sie erzählte zunächst davon, was die Schafe fressen, wie sie sich verhalten und was man aus der Wolle herstellen kann. Zur Schafsherde von Frau Will gehören viele verschiedene Schafsrassen in unterschiedlichsten Farben. Danach gab es für die Schafe ein besonderes Leckerli: Die Kinder und Jugendlichen lockten und fütterten die Tiere mit trockenem Brot. Dabei lernten sie, wie wichtig es ist, dass man langsam und ruhig auf die Tiere zugeht oder auf sie wartet. Begleitet wurde Frau Will von ihren Hunden. Mit ihrem Hund Cash und einer speziellen Pfeife zeigte sie ein besonderes Kunststück: Der Hund hört aufs Wort und auf jeden Pfiff, sodass er die Tiere exakt so lenken kann, wie es von der Schäferin verlangt wird. Alle waren sehr beeindruckt und es war ein schöner Ausflug. Ein großes Dankeschön geht an Frau Will, die sich viel Zeit genommen hat.

 

 

Neue Schülerinnen und Schüler an der Goetheschule

 

Herzlich Willkommen an der Goetheschule!

Am 04. September startete das neue Schuljahr an der Goetheschule. An diesem Tag wurden auf der traditionellen Schuleingangsfeier neue Schülerinnen und Schüler begrüßt. Sie wurden in Klassen aller Stufen aufgenommen. Wir freuen uns auf euch!

 

 

Ein Interview mit Frau Deppenmeier

 

Wir haben gehört, dass Frau Deppenmeier im Sommer aufhört an der Goetheschule zu arbeiten. Deswegen haben wir ein Interview mit ihr gemacht und ihr viele Fragen gestellt über ihre Arbeit und wie es ihr gefallen hat.

 

Frau Deppenmeier hat 1981 angefangen zu arbeiten.

Seit über 26 Jahren arbeitet sie als Schulleiterin an der Goetheschule.

Das heißt sie hat im Jahr 1996 hat an der Goetheschule angefangen.

Die Arbeit mit Kindern hat Frau Deppenmeier Spaß gemacht. Die Arbeit hat gut geklappt, wenn Frau Deppenmeier dafür gesorgt hat, dass die Schüler und Schülerinnen sich an die Regeln halten und sie ihnen gute Unterrichtsangebote gemacht hat.

 

Als Schulleiterin hatte sie viele Aufgaben. Ihre Aufgaben waren Vertretungspläne schreiben, Elterngespräche führen, Konferenzen halten und mit dem Schulamt und anderen Schulen zusammenzuarbeiten. Als Schulleiterin musste sie dafür sorgen, dass an der Goetheschule guter Unterricht gemacht wird und alles gut organisiert ist.

Manche Dinge als Schulleitung waren auch schwierig.

Am Anfang musste man sich an die Rolle als Chefin gewöhnen. In der Schulpolitik gab es in den letzten Jahren auch viele Veränderungen. Kinder mit Förderbedarf gingen nicht mehr automatisch auf die Förderschule. Frau Deppenmeier musste sich auch um die Inklusion und ihre Umsetzung kümmern. Das war manchmal sehr kompliziert.

Das schönste als Schulleiterin war für Frau Deppenmeier, mit Kindern, dem Schulleitungsteam und den Kollegen und Kolleginnen zu arbeiten.

 

Die Arbeitszeiten von Frau Deppenmeier gingen meistens von 7:45-16:30 Uhr. Manchmal aber auch viel länger, wenn zum Beispiel Elternabende, Konferenzen oder Termine mit anderen Schulleitungen oder dem Schulamt waren.

Damit sie pünktlich in der Schule ist, musste Frau Deppenmeier um 6.30 Uhr aufstehen. Vor der Arbeit machte sie jeden Tag Yoga. Das macht sie, weil sie mit Yoga besser, positiv und entspannt in den Tag startet.

 

Bevor sie Schulleiterin der Goetheschule wurde, hat sie an der Stötznerschule gearbeitet. Die Stötznerschule ist auch eine Förderschule. Die Schule ist in Oberhausen, das ist im Ruhrgebiet.

Hier war Frau Deppenmeier Lehrerin und hat alle Fächer unterrichtet.

Für vier Jahre war sie auch Konrektorin an der Stötznerschule.

 

In der Goetheschule hat Frau Deppenmeier Musik, Sport, Schwimmen und GL unterrichtet. Ihr Lieblingsfach als Lehrerin war Musik.

Sie liebt es mit Kindern zu singen, besonders mit der ganzen Schule im Chor. Sie mochte die Gemeinschaft beim Singen.

Besonders viel Freude hat Frau Deppenmeier der Musikunterricht mit der Grundstufe gemacht.

Frau Deppenmeier ist Lehrerin geworden, weil sie mit Kindern arbeiten wollte. Sie wollte mit Kindern arbeiten, die mehr Hilfe beim Lernen brauchen. Deswegen hat sie an Förderschulen gearbeitet.

 

Im Juli hat Frau Deppenmeier ihren letzten Schultag. Sie geht in Rente. Bei Lehrern heißt das Pension.

Wenn Frau Deppenmeier in Pension ist, möchte sie Wandern gehen und im Chor singen.

Frau Deppenmeier möchte in den nächsten Jahren viele Reisen machen. Sie möchte nach Schweden, Finnland und Norwegen. Das ist in Skandinavien. Dort möchte sie hin, weil das Wetter im Sommer dort nicht zu heiß, aber erfrischend ist. Sie freut sich besonders, dass sie jetzt immer, wann sie will, in den Urlaub fahren kann. Sie muss nicht mehr in den Ferien in den Urlaub fahren. 

 

Ganz besonders wünscht sie sich für ihre Pension, dass ihre Familie gesund bleibt.

Frau Deppenmeier ist froh in Pension zu gehen und freut sich auf die neue Lebensphase. Sie ist aufgeregt und neugierig, weil sie nicht weiß, wie das Leben ohne Arbeit ist.

Sie freut sich, dass sie Zeit für ihre Familie hat.

Frau Deppenmeier möchte in Groß-Gerau wohnen bleiben, weil es eine schöne Stadt ist. Sie mag die Cafés und Restaurants hier und findet gut, dass man schnell in andere Städte wie Frankfurt, Darmstadt, Mainz oder Wiesbaden fahren kann.

Der Abschied von der Schule fällt ihr schwer, da sie sich sehr wohl gefühlt hat.

 

Wenn Frau Deppenmeier in Pension ist, wird sie uns besuchen kommen.

Das finden wir sehr schön und freuen uns auf ihren Besuch.

 

Wir werden Sie vermissen!

 

geschrieben von der Klasse BO4

Bundesjugendspiele

 

Am 06.07.2023 war es wieder soweit – die Bundesjugendspiele fanden statt. Pünktlich mit dem Klingeln machten sich alle Klassen auf den Weg zum Sportplatz. Die Stimmung und das Wetter waren super.

 

Am Sportplatz angekommen gab es ein Aufwärmprogramm und dann ging es schon los. In verschiedenen Disziplinen traten die Kinder und Jugendlichen gegeneinander an. Vor allem bei den Teamaufgaben (Seilspringen, Dribbeln und Pendelstaffel) wurden schon während des Vormittages die Ergebnisse miteinander verglichen. Jede Klasse wollte die beste sein. Alle sind schon gespannt auf die endgültige Auswertung.

 

Nach einem leckeren Eis (Danke Frau Deppenmeier!) startete ein weiteres Highlight. Das Fußballspiel Schülerinnen und Schüler gegen Lehrerinnen und Lehrer. Dieses Jahr gewannen die Schülerinnen und Schüler mit 2:0. Herzlichen Glückwunsch!

Am Ende der Bundesjugendspiele gab es einen gemeinsamen Abschlusstanz und alle Klassen liefen zurück zur Schule. Ein gelungener Tag!

 

 

Fußballturnier - Wir sind Hessensieger!

 

Hessens bestes Team! Hessens beste Schule!
Am Donnerstag, den 29.06.23, machten sich Fußballerinnen und Fußballer der Goetheschule auf den Weg nach Grünberg zum Hessenentscheid. Gegner waren unter anderem Oberursel, Homberg oder Dreieich. Auf dem herrlich gelegenen DFB-Stützpunkt mit zahlreichen Fußballplätzen, Sporthallen und Sporthotel, gelang es unserem Team in jedem Spiel an seine Leistungsgrenze zu gehen und jedes einzelne Spiel zu gewinnen. Im dramatischen Halbfinale, das nach einem 0-0 ins Elfmeterschießen ging, schaffte es Justin, unser Torhüter, einen Schuss zu parieren und einer ging an den Pfosten, während alle unsere Schützen sicher den Ball im Tor versenkten. Respekt! Nach einem souveränen Sieg im Finale und anschließendem Jubel kann sich die Goetheschule nun „Hessenmeister“ nennen und wird im nächsten Schuljahr auf die Sieger aus dem Saarland und Rheinland-Pfalz treffen.

 

Herzlichen Glückwunsch!!!

 

 

Projektwoche in der Goetheschule

 

Vom 12. bis 16. Juni fand unsere Projektwoche „Der Natur auf der Spur“ statt.

Die Kinder der Goetheschule konnten zwischen 11 verschiedenen Angebote wählen. Schon montags zogen einige Gruppen los in die Umgebung von Groß-Gerau, spielten am Bach auf Esch oder auf dem Spielplatz in Wallerstädten. Die Kochgruppe ging Erdbeeren pflücken. In den folgenden Tagen war die Schule fast leer, denn ganz viele machten Ausflüge in die Natur.

Fr. Huisinga fuhr mit ihren Kindern jeden Tag zum Kühkopf, wo ein Biologe ihnen viel über die Pflanzen und Tiere dort erklärte. Eine große Gruppe machte Ausflüge zu Tieren, z. B. in den Frankfurter Zoo, andere untersuchten das Leben am Wasser. Herr Sinke und Frau Weller besuchten den Reitstall „Fliegende Ponys“, wo man lernte, die Tiere zu pflegen und zu führen. Zwei Gruppen sammelten draußen Sachen und stellten schöne Natur-Kunstwerke her. Ganz viele gingen donnerstags gemeinsam ins Schwimmbad und kühlten sich im Wasser ab, andere schwitzten in der Sporthalle oder bei den Radtouren bis zum Steindamm und dem Lindensee. Uns hat besonders gut gefallen, wie gut sich die Kleinen und die Großen in ihren gemischten Gruppen vertragen haben und mit wie viel Eifer sich alle beteiligten.

 

 

Pausenverkauf

 

„Es ist 9 Uhr Frau Scholz! Wir müssen los!“ So klang es das ganze Schuljahr über in der Klasse BO1. Die Schülerinnen und Schüler waren in kleinen Teams für den Pausenverkauf zuständig. Damit die restlichen Kinder und Jugendlichen immer in der 1. Pause belegte Laugenstangen mit Käse, Putenbrust-Brötchen oder Apfelschorle kaufen konnten. Oft gab es eine lange Schlange! Da war viel zu tun. Vor allem für das Kopfrechen war der Pausenverkauf ein gutes Training. Frau Dechering unterstützte die Verkäufer und Verkäuferinnen. Sogar eine Pausenverkauf-Umfrage zum Angebot wurde durchgeführt. Dabei kam heraus, dass das Angebot schon ganz gut ist. Es wünschen sich aber einige Jugendliche „extra Angebote“ wie z.B. Muffins oder einen besonderen Belag. 15 Kinder und Jugendliche möchten noch mehr kaufen und17 würden für hochwertigere Produkte auch etwas mehr bezahlen. Vielleicht kann die neue BO1 im nächsten Schuljahr ein paar der Wünsche umsetzen… Die BO-Maßnahme wurde auch mit einer Note bewertet. Vielen Dank an die Jugendlichen der BO1 - ihr habt toll durchgehalten und oft sehr zuverlässig gearbeitet!

 

 

Waldausflug zum Bach

 

„Anfang Juni packten die Kinder der Klasse G2 ihre Badesachen in die kleinen Rucksäcke und fuhren voller Vorfreude auf die nasse Erfrischung nach Mörfelden in den Wald. Herr Olaf Simon war schon vor Ort und nahm die Klasse mit zum Bach. Am Bach angekommen konnten wir unseren Augen gar nicht glauben: Anstatt des fließenden Gewässers war nur eine Pfütze zu sehen. Die erste Enttäuschung war ganz schnell vergessen, denn auch in einem fast trockenen Bach gab es einiges zu entdecken. Herr Simon zeigt uns Libellenlarven, Kaulquappen, Schnecken und Wasserkäfer. Wir konnten sogar Fische in einer kleinen Pfütze betrachten. Der trockene Bach eignete sich auch hervorragend zum Klettern und Kriechen. Wir freuen uns schon auf den nächsten Waldbesuch!

 

 

Ein Sommerbad im Bach

 

Uff, wie war es doch heiß Mitte Juni! Und dann noch der beschwerliche Weg in die Fasanerie. Wie sollte die G1 das bloß schaffen? Aber zum Glück ist uns auf dem Hinweg spontan etwas viel Besseres als der Wald eingefallen. Etwas, was so richtig gut zu heißen Tagen passt und allen Kindern und Erwachsenen eine ordentliche Abkühlung bringen sollte. Wir bogen hinter der Martin-Buber-Schule rechts ab und machten uns auf den Weg an den Bach. Ohne Badehose und Handtuch? Aber ja, natürlich! Nass werden kann man auch einfach so und bei der Hitze sollte alles auch schön schnell wieder trocknen. Und so war es dann auch. Die Kinder der G1 plantschten, tauchten und spritzen ordentlich im Wasser herum. Frau Glassen stand sogar mit ihrem langen Kleid im Wasser und auch Frau Huisinga war von Kopf bis Fuß klitsche nass. Wir fischten Hände weise Muscheln aus dem Wasser und rutschten die Böschung wie eine Rutschbahn hinunter. Zwischendurch trockneten und wärmten wir uns alle in der Sonne im warmen Gras.

Was ein herrlicher Ausflug. Wir hoffen, dass wir in diesem Sommer noch so einen tollen Tag am Bach erleben werden!

 

 

Frühlingsfest der Grundstufen

 

Im Mai wurde die G1 von der G2 zum Frühlingsfest eingeladen. Zuvor hatte die G2 Säulendiagramme erstellt und damit herausgefunden, was die meisten Kinder am liebsten essen, trinken, singen und spielen wollen. Nachdem die G2 der G1 ihre Ergebnisse vorgestellt hatte, konnte es gleich mit dem Gesang losgehen. Dazu sang die komplette Grundstufe fröhlich Frühlingslieder. Im Anschluss wurde das reichhaltige Buffet, das die G2 vorbereitet hatte, eröffnet. Es gab verschiedene Obst- und Gemüsesorten, Schokokuchen, Tee und Holunderblütenschorle. Nachdem alle gegessen hatten, wurde dann Stopptanz gespielt. Alle hatten viel Spaß.

 

 

Ausflug ins Vivarium

 

Die Klasse M3 fuhr am 26. April nach Darmstadt ins Vivarium. In Nawi hatten wir uns vorher wochenlang mit den verschiedenen Klassen der Tiere beschäftigt und wollten uns nun manche in echt anschauen. Im Vivarium gibt es viele Säugetiere und Reptilien. Wusstet ihr, dass die Riesenschildkröten über 100 Jahre alt werden und bis zu 400 kg wiegen können?

Manche Kinder hatten besondere Erlebnisse: Ein Alpaka-Hengst lief aufgeregt vor Emanuel herum und wollte ihn angreifen. Er wollte nämlich seine 4 Alpaka-Frauen verteidigen, denen Emanuel zu nah kam. Zum Glück war ein Zaun dazwischen! Angela und Petra entdeckten, dass sich ein Pfau ins Reptilienhaus verirrt hatte und immer wieder gegen die Scheibe flog. Sie informierten eine Tierpflegerin, die den Pfau mit einer langen Stange vorsichtig ins Freie schob. Nur Lena hatte Pech: der Wüstenfuchs Fennek, den sie so gerne sehen wollte, war wegen Renovierung umgezogen. Es lohnt sich immer wieder, dorthin einen Ausflug zu machen!

 

 

Ausflug zum Zentralklärwerk in Groß-Gerau am 23.05.2023

 

IIIh, hier stinkt es!“ und „Bäh, riecht das eklig!“

Diese Aussagen bekamen Fr. Hofmann und Hr. Sinke von Schülern und Schülerinnen der GM1 und M2 beim Besuch der Kläranlage zu hören.

Und ja, der Geruch war wirklich nicht angenehm! Nachdem sich alle an den Geruch gewöhnt hatten, wurde die Gruppe mit einem kurzen Video auf den Gang durch die Kläranlage vorbereitet. Spannend war die erste Station des Klärvorgangs: der Rechen. Hier werden alle größeren Gegenstände aus dem Wasser geholt. Zum Beispiel Essensreste, Verpackungen oder Äste. Die Schülerinnen und Schüler durften sich die Maschinen aus der Nähe anschauen. Auch die anderen Stationen des Klärwerks durfte sich die Gruppe betrachten. Beim Belebungsbecken gab es Nachfragen wie: „Warum hat das Wasser hier so eine andere Farbe?“ Das liegt daran, dass in diesem Becken Bakterien leben, die sich von dem Dreck und den Stoffen ernähren. Auf diese Antwort hin folgte bei einigen Schülerinnen und Schülern ein nervöses Abtasten der Hosentaschen. Niemand wollte Gegenstände aus den Hosentaschen bei den Bakterien im Becken wiederfinden.

Der Ausflug durch das Klärwerk war sehr interessant. Jetzt wissen wir endlich, was mit dem Wasser passiert, das wir jeden Tag verbrauchen. Vielen Dank an die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Klärwerks für diesen schönen Ausflug!

 

 

Wohnorte

 

„Wo wohnst du?“ Diese Frage haben die Schülerinnen und Schüler der Klasse M3 in allen Klassen der Schule gestellt. Insgesamt haben 126 Lernenden eine Antwort gegeben. Die Schülerinnen und Schüler der Schule wohnen in 22 verschiedenen Städten. Manche wohnen ganz nah am Flughafen in Walldorf und andere weit im Süden am Rhein in Biebesheim oder Gernsheim. Viele kommen aus Groß-Gerau, nämlich 38 Stück. Und die Kinder aus der Klasse G1 kommen aus 10 verschiedenen Wohnorten! Auf der Schautafel im Flur können weitere Ergebnisse bewundert werden.

 

 

Projektprüfungen

 

In der Zeit zwischen den Oster- und Sommerferien gab es in den Klassen BO4 und BO5 wieder die jährlichen Projektprüfungen. Mit voller Motivation starteten die Schülerinnen und Schüler in die Woche. Auch in den vergangenen Schuljahren mussten die beiden Klassen schon Prüfungen machen. Diesmal war etwas aber anders. Für die Schülerinnen und Schüler, die im Sommer die Schule verlassen, war es diesmal eine echte Abschlussprüfung. Da haben sich alle doppelt angestrengt.

Die Klasse BO4 stellte in Kleingruppen Länder vor. Alle haben sich für Länder entschieden, die sie noch nicht kannten. Das war toll!

Die BO5 durfte sich ihre Themen dieses Jahr selbst aussuchen. Deswegen gab es eine große Vielfalt. Über Raubtiere bis zu Fußball war vieles dabei.

Ihr habt alle toll gearbeitet.

 

 

Praktikum im BTZ in Weiterstadt

 

„Lockenwickler eindrehen, eine Glühbirne zum Leuchten bringen, Löcher bohren, Metall abschleifen ...“ Das alles und noch viel mehr durften die Jugendlichen der Klassen BO2 und BO3 in ihrem Berufsorientierungspraktikum (BOP) machen. Zwei Wochen sind die Schülerinnen und Schüler nach Weiterstadt in das BTZ (Berufs- und Technologiezentrum) gefahren. Hier konnten sie fünf verschiedenen Handwerksberufe (Metall, Friseur, Maler, Schreiner, Elektro) kennen lernen. Das körperliche Arbeiten, das lange Stehen und Zuhören und auch der Fahrtweg waren sehr anstrengend. Aber es hat sich gelohnt! Alle Schülerinnen und Schüler haben gute Leistungen gezeigt und es wurden einige Handwerkstalente entdeckt! Ihr habt das toll gemacht!

 

 

Girl's und Boy's Day oder:
Als Frau Scholz und Herr Sinke keine Schüler und Schülerinnen hatten...

 

Am Donnerstag, 27.04.23, hatten Frau Scholz und Herr Sinke keine Schüler und Schülerinnen in ihrer Klasse. Was war da los? Gab es einen freien Tag? Nein - es war Girl`s und Boy`s Day! Die Jugendlichen der BO1 hatten sich schon frühzeitig einen Praktikumsplatz für diesen Tag gesucht: Im Blumenladen, beim Pflegedienst, im Angel-Shop oder auf dem Flughafen. Sie durften an diesem Tag in einen echten Arbeitstag reinschnuppern. Es hat allen wirklich gut gefallen (und nicht nur, weil es keine Hausaufgaben gab!) und viele freuen sich auf ihr erstes großes Praktikum. Manche hätten am liebsten sofort losgelegt! Es dauert aber noch ein bisschen…

 

 

Ab ins Leben!

 

Im Rahmen der Projektwoche „Ab ins Leben“ bearbeitete die Klasse BO5 zahlreichen Themen, die nach der Schule, im „richtigen Leben“, von großer Bedeutung sind. Wenn die Schüler*innen bald arbeiten, in einer eigenen Wohnung leben, eine eigene Familie gründen und auf eigenen Beinen stehen, gilt es über den korrekten Umgang mit Medien, Sexualität, 1. Hilfe, die Hausapotheke und Kontoführung Bescheid zu wissen. An jeweils einem Tag kamen die Organisationen „Pro Familia“ und „Blickwechsel“ in die Schule und leiteten einen Workshop und ein anerkannter 1.-Hilfe-Kurs, der auch für den Führerschein genutzt werden kann, wurde durchgeführt. Die restlichen Themen wurden innerhalb der Klasse durchgenommen. Die Schüler*innen zeigten sich stets interessiert, engagiert und haben unter Beweis gestellt, dass sie durchaus auch in der Lage sind außerhalb der Schule klar zu kommen. Dabei wünschen wir Ihnen viel Erfolg!

 

 

Abschlussausflüge der Klassen BO4 und BO5

 

Im Sommer endet für die meisten Schülerinnen und Schüler der BO5 und für zwei Jugendliche aus der BO4 die Schulzeit an der Goetheschule.

Um dieses Ende noch einmal zu feiern und zusammen etwas zu erleben haben die beiden Klassen zwei Ausflüge gemacht. Am 23. Juni wollten die beiden Klassen den Kletterwald in Rüsselsheim besuchen. Leider gab es zwei Tage davor einen schlimmen Sturm in Rüsselsheim – der Kletterwald musste wegen Sturmschäden leider schließen. Die Enttäuschung war erstmal groß. Als Alternative sind die beiden Klassen dann nach einem ausgiebigen Frühstück ins Freibad gegangen. Dort hatten die Jugendlichen einen sehr schönen Tag mit Sprüngen vom 10m Turm und Fußball- und Wasserballspielen.

Vom 04. auf den 05.07. haben die beiden Klassen in der Schule übernachtete. Das hat allen sehr viel Spaß gemacht! Weil an so einem Übernachtungstag viel Zeit ist, konnte der Ausflug in den Kletterwald nachgeholt werden. Diesmal waren die Jugendlichen im Kletterwald in Darmstadt. Das war toll! Viele waren sehr mutig und sind aus schwindelerregenden Höhen mit Seilbahnen gefahren oder sind, gesichert mit Seilen, einfach aus 8m Höhe auf den Boden gesprungen. Danach gab es einen Döner zur Stärkung. Den Abend haben die Klassen in der Schule verbracht. Hier wurde lecker gekocht, Fußball gespielt, es gab eine Wasserschlacht und einige Jugendliche spielten Fifa. Pünktlich zu Mitternacht gab es Nachtwanderung durch das dunkle Groß-Gerau. Nach einer viel zu kurzen Nacht waren alle am Morgen noch müde und durften nach einem gemeinsamen Frühstück ausnahmsweise schon in der zweiten Stunde nach Hause gehen.

 

 

Schulabschluss 2023

 

Endlich! Endlich ist es soweit! Endlich ist die Schule zu Ende! Endlich geht es ab ins Leben! Nach mehr oder weniger Jahren an der Goetheschule, mit zahlreichen Praktika, Projektprüfungen, Hamet, Kompo7, Berufe- und Talenteparcours, Betriebsbesichtigungen, Praxistagen, Projekten aller Art und vielem mehr, werden in diesem Schuljahr 2022/23 folgende Schüler*innen die Goetheschule verlassen:

Alexandru, Ibrayim, Dario, Stefan Lena, Rafail, Babis, Ruben, Aleksia, Michelle

Ziele nach der Schule sind beispielsweise das Berufsbildungswerk in Karben, Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen (BvB), FAuB (Fit für Ausbildung und Beruf), die Berufsschule, eine unterstützte Beschäftigung  …

Wir wünschen euch alles erdenklich Gute und viel Erfolg in eurem neuen Lebensabschnitt!

 

Herzlichen Glückwunsch zu eurem Schulabschluss!

 

 

Fasching in der Goetheschule

 

„Helau!“ wurde am 17. Februar laut in der Goetheschule gerufen. Das erste Mal seit mehreren Jahren konnte wieder Fasching gefeiert werden wie vor Corona.

 

Fast alle Kinder und Lehrer waren verkleidet. Überall liefen Ninjas, Prinzessinnen oder Tiere herum. Manche sagen, sie hätten auch ein Einhorn entdeckt. In der Schule wurde wild gefeiert und alle hatten viel Spaß. In der Disco tanzten alle zu ganz verschiedener Musik, es gab Angebote zum Basteln, Schminken. Wer Lust hatte, konnte sich in der Sporthalle in einer Bewegungslandschaft austoben oder sein Glück beim Kegeln versuchen. Wer bei dem Feiern Hunger bekam, war auch versorgt: Frau Deppenmeier und Frau Hillesheim haben Würstchen uns Salat verteilt, Frau Bär und Frau Böhnke haben Waffeln gebacken.

 

Es war ein toller Vormittag und hat allen viel Spaß gemacht.

 

 

Wir begrüßen den Frühling

 

Huch.. was war denn hier los?
Hatte sich Frau Deppenmeier im Datum geirrt oder ist das Adventssingen jetzt in den Februar verlegt worden?

 

Tatsächlich haben sich alle Schülerinnen und Schüler am 27. Februar im Treppenhaus versammelt und gemeinsam gesungen und eine Geschichte gehört. Das kennen alle sonst nur aus der Adventszeit. Aber das Wetter wird nun langsam wieder wärmer. Und die Tage werden wieder länger. Da kann man ja mal den Winter verabschieden. Und das macht man natürlich am besten, wenn alle kräftig „To chi mona“ mit Frau Deppenmeier singen und Frau Bär eine Geschichte erzählt.

 

Das gemeinsame Singen mit großen und kleinen Schülerinnen und Schülern klappt dabei auch immer besser.

 

Hoffentlich hat der Winter verstanden, dass er verabschiedet wurde und es wird jetzt endlich Frühling! Vielleicht müssen wir den dann nochmal alle zusammen begrüßen?

 

 

FSJ an der Goetheschule

 

Im Rahmen des Deutschunterrichts hat die Klasse BO4 etwas über das FSJ gelernt. Das FSJ ist ein freiwilliges soziales Jahr. Ein FSJ kann man nach dem Schulabschluss machen und viel dabei lernen. Frau Bormet macht an der Goetheschule ein FSJ.

 

Die Klasse BO4 hat Frau Bormet interviewt und viel über das FSJ erfahren. Die Schülerinnen und Schüler haben eine Zusammenfassung vom Interview geschrieben:

 

Frau Bormet ist 18 Jahre alt. Sie wohnt bei ihren Eltern in Nauheim. Frau Bormet hat einen Realschulabschluss. Sie macht das FSJ für ihre Fachhochschulreife. Frau Bormet hat das FSJ am 01.08.2022 angefangen, das FSJ geht jetzt noch 5 Monate. Frau Bormet arbeitet in der Goetheschule. Ihre Aufgaben sind:

  • Busaufsicht
  • Sie hilft den Lehrerinnen und Lehrerin in den Klassen
  • Sie hilft in der Betreuung
  • Sie macht den Pausenverleih

Das sind Frau Bormets Arbeitsbedingungen:

Sie bekommt 330€ Taschengeld pro Monat. Sie hat Urlaub nur in den Ferien. Sie hat auch Seminare und Training in den Ferien. Jeden Tag arbeitet sie 7 Stunden und sie hat 30 Minuten Pause. Frau Bormet ist über den Träger Volunta versichert.

Das FSJ dauert ein Jahr und es hilft Erfahrungen zu sammeln. Frau Bormet macht das FSJ bis ihre Ausbildung anfängt. Frau Bormet möchte Chemikantin werden.

 

Frau Bormets Meinung über das FSJ:

Das FSJ macht Frau Bormet Spaß. Sie arbeitet gerne mit Kindern. Aber die Arbeit kann auch schwer und anstrengend werden. Frau Bormet übernimmt gerne Verantwortung.

Die Klasse BO4

 

Vielen Dank für deine Arbeit an der Goetheschule, Frau Bormet!

 

 

Durch den Tannenwald in der Weihnachtszeit...

 

…stapfte am 15. Dezember 2022 die G1 gemeinsam mit dem Biologen Olaf Simon! Zuvor hatten die Taxis alle warm angezogenen Kinder in den Wald nach Mörfelden gebracht. Dort trafen sie Olaf auf dem Parkplatz und schon konnte es mit einer wirklich spannenden Entdeckungstour losgehen! Es hatte zuvor geschneit und so hatten die Kinder nicht nur Spaß beim knirschenden Laufen über den Schnee, sondern auch besonders beim Entdecken von Tierspuren. Gemeinsam mit Olaf entdeckte die G1 Spuren von Wildschweinen, Rehen, Hirschen und Eichhörnchen im Schnee. Um zu überprüfen, ob es wirklich das Tier war, das vermutet wurde, hatte Olaf echte Tierfüße dabei. Die Kinder hatten besonders Spaß dabei, die Spuren zu vergleichen und eigene Spuren im Schnee zu hinterlassen. Auch der Bach war durch das kalte Wetter gefroren und so konnten die Kinder die dünne, schimmernde Eisdecke bewundern. Nach einer Frühstückspause mitten im Wald mit wärmendem Tee ging es weiter zu einem riesigen Baumstamm, auf den die Kinder gemeinsam mit den Lehrerinnen kletterten. Alle hatten große Freude. Nach einem entdeckungsreichen Tag ging es dann mittags mit den Taxis zurück zur Schule.

 

Weil der Ausflug so schön war, unternahm die G1 am 26. Januar 2023 gleich nochmal einen Ausflug mit Olaf in den Wald. Dieses Mal entdeckte die G1 Spuren von Wildschweinen, die sich nachts auf dem Boden gewälzt und an den Bäumen gekratzt hatten. Und die Kinder durften selbst Stöcke sammeln, um später Stockbrot zu machen! Die G1 half gemeinsam dabei, ein Lagerfeuer aufzubauen und dieses wurde schließlich entzündet. Dann durfte jedes Kind mit Unterstützung den mitgebrachten Stockbrotteig um den Stock wickeln und ihn über dem Lagerfeuer backen. Das Stockbrot schmeckte den Kindern sehr gut und mittags fuhren alle, mit vielen neuen, schönen Erfahrungen zurück zur Goetheschule.

 

 

Komm doch, lieber Frühling!

 

Die Tage werden wieder wärmer und sonniger. Es wird endlich Frühling! Nach vielen kalten und durchwachsenen Waldtagen, kommt nun immer häufiger die Sonne raus und begleitet die G1 bei ihrem wöchentlichen Unterrichtstag draußen. Der Wald wird von Woche zu Woche grüner und die Kinder entdecken, wie bunte Frühblüher im Wald und auch auf dem Weg dorthin in den Vorgärten erblühen. Nicht nur schön anzusehen, sondern auch noch lecker, war der frisch gesammelte Bärlauch, den die G1 im März pflückte und daraus Bärlauchbutter in der Schule machte. Den Kindern schmeckte die selbstgemachte Butter gut. 

 

 

Kinderfastenaktion in der Mittelstufe

 

Weißt du eigentlich, wo Madagaskar liegt?

Madagaskar ist eine große Insel neben der afrikanischen Südostküste. In Religion und Ethik haben sich die Schülerinnen und Schüler der Mittelstufe in den letzten Wochen mit Madagaskar beschäftigt. In der Fastenzeit macht das Hilfswerk Misereor immer eine Kinderfastenaktion. Jedes Jahr geht es um ein anderes Land und dieses Jahr war Madagaskar dran. In Madagaskar können noch nicht alle Kinder zur Schule gehen. Das soll sich ändern und Misereor hilft dem Projekt VOZAMA. VOZAMA heißt: „Retten wir die Kinder Madagaskars!“. Sie bauen Schulen und bilden Lehrkräfte aus. Auch die Mittelstufe hat mitgeholfen, Spenden zum Bau von Schulen auf Madagaskar zu sammeln. Die GM1 hat am 22. März 2023 in allen Klassen das Projekt vorgestellt und Werbung für den Waffelverkauf gemacht. Am 24. März 2023 wurden fleißig Plakate für die Aktion gestaltet, während eine andere Gruppe schon viele, leckere Waffeln in der Küche backte. Diese wurden dann in der Pause verkauft. Die Einnahmen und Spenden gehen nun an VOZAMA. Danke an alle, die sich beteiligt und mitgeholfen haben!

 

 

Ein Schultag mit Paddington

 

Einmal im Jahr finden in Hessen die sogenannten SchulKinoWochen statt.

Aus diesem Grund besuchte die Mittelstufe am 17. März das Kino in Groß-Gerau. Alle Kinder versammelten sich um 9 Uhr im Schulgebäude. Dann ging es los! Gemeinsam liefen wir von der Schule ins Kino. Im Kino versorgten wir uns mit Leckereien und Getränken.

Wir haben den Film „Paddington“ gesehen. Der Film handelt von einem kleinen Bären mit dem Namen Paddington. Paddington kommt aus Peru. Nach einem Erdbeben im Regenwald macht sich Paddington auf den Weg nach London. Was er dort erlebt? Schaut euch den Film selbst an! Wir haben viel über die Abenteuer des tollpatschigen Bären gelacht und können den Film weiterempfehlen.

 

 

Waldtage der Klasse GM1

 

Jeden Dienstag besucht die Klasse GM1 den Wald.

Egal bei welchem Wetter, unser Waldtag ist immer wieder ein tolles Erlebnis! Zu Beginn der dritten Unterrichtsstunde schnappen wir uns den Bollerwagen und laufen gemeinsam in die Fasanerie. Bereits auf dem Weg dorthin gibt es allerlei zu entdecken. Besonders jetzt im Frühling konnten wir beobachten, wie die Frühblüher zu blühen begannen und die Bäume die ersten Knospen bekamen.

In der Fasanerie haben wir viel gelacht und gelernt. Auch außerhalb des Klassenzimmers kann man lernen! Die Natur bietet so viele Möglichkeiten. In unserem Waldklassenzimmer haben wir zum Beispiel den Mathematikunterricht nach draußen verlegt. Ausgestattet mit Maßbändern haben wir Gegenstände im Wald vermessen. Außerdem ist es uns wichtig, dass unsere Natur sauber bleibt! Deshalb haben wir gemeinsam Müll gesammelt.

 

 

Fische feilen, Strecken zeichnen, Computer programmieren - Die BO2 und BO3 testet ihre handwerklichen Fähigkeiten!

 

Im Februar nahmen alle Schülerinnen und Schüler der Klassen BO2 und BO3 am hamet-Test teil. Hamet steht für handwerklich- motorischer Eignungstest. Alle Jugendlichen in der 8.Klasse machen diesen Test. Es wurde zum Beispiel ein Fisch gefeilt, ein Draht mehrmals geBOgen und auch am Computer wurden Koordinaten eingegeben – ganz schön schwierig! Mit der Bohrmaschine musste ordentlich gebohrt werden und Zeichnungen wurden mit Geodreieck und Bleistift angefertigt. Routine und Tempo, Messgenauigkeit und Präzision, Wahrnehmung und Symmetrie, Werkzeugeinsatz und -steuerung, Instruktionsverständnis - so kompliziert hießen die Bereiche, die während der Aufgaben von den Testleiterinnen (Frau Böhnke, Frau Scholz, Herr Prause) beobachtet wurden. Frau Selmeczi vom Kreis Groß-Gerau begleitete den hamet-Test. Sie half den Lehrerinnen oder den Jugendlichen bei Fragen weiter. Schwierig fanden viele Schülerinnen und Schüler das genaue Arbeiten - zum Beispiel beim Zeichnen oder Ausmalen von Bildern. Da musste man sich schon sehr konzentrieren! Motiviert waren einige bei den Aufgaben mit dem Computer oder dem Eindrehen von Schrauben. Es waren anstrengende Tage, an denen aber alle sehr gut durchgehalten haben!

 

 

Baby baden, Hocker schrauben, Getränkelieferungen kontrollieren - Talenteparcours der Klasse BO1

 

Wie ist es einen Hocker nach Anleitung aufzubauen, einen Anrufbeantworter zu besprechen oder eine Getränkebestellung durchzuführen? Das konnten die Klasse BO1 am 07. und 08. März beim Talenteparcours der 7. Klasse erfahren. Spielerisch und mit einem Partner oder einer Partnerin lernten die Schülerinnen und Schüler nacheinander folgende Berufsfelder kennen: Handel, Werbung, Pflege, Büro, Ernährung und Handwerk. In jedem Berufsfeld durchliefen die Jugendlichen 3 Stationen, die typische Tätigkeiten in diesem Bereich darstellten.

Zum Beispiel musste eine Schaufensterpuppe sommerlich angezogen werden - hier war Kreativität gefragt. Auch beim Baden und anschließenden Pflegen eines Babys wurde viel gelacht.

Ziel für die Jugendlichen war es, beim Talenteparcours neben den Berufsfeldern auch ihre eigenen Fähigkeiten, Interessen und Stärken kennenzulernen. Sie lernten zudem, sich selbst einzuschätzen und bekamen eine Rückmeldung durch die Lehrkräfte.

 

 

Praxistag der BO5

 

Um die Abgänger*innen der 10. Klasse noch intensiver auf das spätere Berufsleben vorzubereiten, hat die Klasse BO5 in diesem Schuljahr den sogenannten Praxistag eingeführt. Hierbei sollen insbesondere das selbständige Arbeiten, das Durchhaltevermögen, Sorgfalt und handwerklich-motorische Fähigkeiten gefördert werden. Wenn das Wetter es zuließ, wurde an der frischen Luft in einer Schrebergartenanlage in Darmstadt gearbeitet. Hier wurden Pflanzen gepflanzt, gepflegt und geschnitten, Obst geerntet, ein Toilettenhäuschen aus Holz gebaut, Unkraut gejätet, umgegraben, Gartenmöbel gestrichen und vieles, vieles mehr.
In den Wintermonaten wurde in der Schule gewerkelt und gearbeitet: Ein Roboter aus Holz wurde gebaut, zahlreiche einfache Hausmeistertätigkeiten wurden erledigt, Fahrräder geflickt und repariert, es wurde gekocht, Lego-Roboter gebaut und am Tablet programmiert, Kunstprojekte wurden durchgeführt …
Um den Schüler*innen weitere Anschlussmöglichkeiten nach der 10. Klasse aufzuzeigen, wurde das Berufsbildungswerk in Karben besucht, wir waren in der Produktionsschule in Rüsselsheim, haben eine Betriebsbesichtigung beim Burger-King gemacht und werden noch weitere Betriebe im Laufe des Schuljahres kennenlernen.

 

 

Ausflug der Klasse BO2 ins Industriemuseum

 

Am 22.03.2023 unternahm die Klasse BO2 einen Ausflug ins Stadt- und Industriemuseum in die Festung nach Rüsselsheim. Im Unterricht hatten die Schüler*innen schon viel über die Einführung von Maschinen und Fabriken gehört.

Die Firma OPEL und die Arbeit am Fließband hat die Klasse im Unterricht schon kennengelernt und konnten sie auch im Museum sehen. Am Anfang konnten einige Schüler an einem Amboss herausfinden, wie ein Schmied mit Muskelkraft arbeitete. Später erfuhren die Schüler*innen, wie durch die Dampfmaschine die Arbeit für die Menschen einfacher wurde. Sie lernten aber auch, wie die Maschinen und Fabriken das Leben der Menschen veränderten. Die Klasse sah die ersten Nähmaschinen der Firma OPEL, dann große Fahrräder und auch ein altes Auto. Es war ein schöner Ausflug bei gutem Wetter. Am Ende gab es für alle dann noch ein Eis ?

 

 

Adventssingen

 

„In der Weihnachtsbäckerei, gibt es manche Leckerei…“ in der Goetheschule wird im Moment viel gesungen. Das erste Mal seit Corona dürfen wir uns wieder zum Adventssingen treffen. Für viele Schülerinnen und Schüler ist es das erste Adventssingen.

Jeden Montag im Advent trifft sich die ganze Schule im Flur. Frau Deppenmeier zündet den Adventskranz an, Frau Böhnke spielt auf der Querflöte und alle singen zusammen verschiedene Weihnachtslieder. Manche sogar dreistimmig. Zwischen den Liedern liest Frau Bär ein Märchen vor. Die Märchen sind richtig spannend und manchmal auch sehr lustig.

 

Das Adventssingen ist eine tolle Vorbereitung auf die Weihnachtsfeier am letzten Schultag für die in vielen Klassen schon fleißig geprobt wird

 

 

Stockbrot, Spiele und Chili - das Lichterfest an der Goetheschule

 

Am 18. November 2022 fand am Nachmittag das Lichterfest auf dem Schulhof der Goetheschule statt. Zuerst sah das Wetter nicht so gut aus (Regen), aber pünktlich um 16 Uhr war alles trocken und es konnte losgehen! Der Elternbeirat, engagierte Eltern und Lehrkräfte hatten alles mit viel Sorgfalt vorbereitet: es gab Getränke und Chilli über dem Lagerfeuer und Stockbrot.

 

Nach einer musikalischen Eröffnung durch Frau Deppenmeier starteten auch Spiele wie Leuchtringe-Werfen, der Hockeyparcours mit Leuchtball, ein Geschicklichkeitsparcours mit schwingenden Hindernissen oder Weihnachtsbaumanhänger basteln aus Kerzenwachs. Um 18.30 Uhr war das Fest zu Ende und dank der Hilfe einiger fleißigen Hände war auch alles schnell wieder abgebaut. Vielen Dank an alle Helferinnen und Helfer!

 

 

Laternenfest

 

„Da oben leuchten die Sterne, hier unten leuchten wir…“
 

In den noch dämmrigen ersten beiden Stunden des 8. Novembers trafen sich die G1 und G2 voller Vorfreude in der Aula, um das Laternenfest gemeinsam zu feiern.  Die hübsch in rot, orange und gelb bemalten Laternen durften hier nicht fehlen. Behutsam trugen die Kinder die Laternen mit einer echten Kerze darin in die dunkle Aula. Nacheinander liefen sie stolz mit ihren Laternen im Kreis, bis die Musik stoppte und sich jedes Kind hinter seine Laterne setzte. In der von Kerzenschein erfüllten Aula führte die Klasse G2 ein Theaterstück von Sankt Martin vor, welchem die G1 aufmerksam zusah und staunte, wie Martin seinen Mantel mit dem Bettler teilte. Anschließend kam Frau Deppenmeier zu Besuch und sang mit den Kindern Martinslieder. Besonders gefiel es den Kindern zu den Liedern singend im Kreis mit ihrer Laterne laufen zu dürfen. Nach dem Laternenumzug durch die Aula wurde noch eine große Martinsbrezel geteilt. Die Brezel war so groß, dass für jedes Kind und jeden Erwachsenen ein Stück da war. Mit dem Brezelstück gingen alle wieder zufrieden zurück in die Klasse und brachten so die tolle Stimmung direkt mit in den Klassenraum.

 

 

In der Weihnachtsbäckerei

 

Zu den schönsten Dingen in der Adventszeit gehört ganz sicher das Plätzchenbacken in der Schule. Gemeinsam mit Frau Anton wurde in der Koch-AG der Grundstufe eifrig gebacken. Teig kneten, Sterne, Tannenbäume und Herzen ausstechen, kunstvoll verzieren und ab in den Backofen. Ab und zu naschen war auch erlaubt ?

 

Die fertigen Plätzchen wurden in kleine Tüten verpackt und von der BO-Stufe für den Marktverkauf abgeholt.  Das wollten wir uns genauer anschauen.

 

Am Mittwoch besuchten wir den Markt und entdeckten mit großer Freude den Stand der Goetheschule. Neben anderen weihnachtlichen und leckeren Dingen konnten die Marktbesucher auch unsere farbenfrohen Plätzchen kaufen, die auch schon fast ausverkauft waren. Die Kinder der Klasse G2 waren richtig stolz und kauften die allerletzte Tüte, um sie gemeinsam in ihrer Klasse zu genießen.

 

 

Martinsfrühstück der Mittelstufe

 

Am Freitag, den 11.11.22 traf sich die gesamte Mittelstufe im oberen Flur zum traditionellen Martinsfrühstück. Schon vorher hatten die Kinder in der Koch-AG und in AL Kürbis-Gemüse-Suppe und Apfelkuchen zubereitet, die allen gut schmeckten. Die Klasse GM1 hatte mit Frau Lückert schöne Windlichter und Blätter-Girlanden gebastelt, mit denen die lange Tafel verziert wurde.

 

Frau Prause hatte mit ihrer Klasse M2 ein kleines Theaterstück vorbereitet, das uns zeigte, wie der gute Martin heutzutage vielleicht einem armen Menschen geholfen hätte. Wir sangen ein paar Herbstlieder mit Frau Deppenmeier und dann konnten sich alle am Buffet bedienen. Natürlich gab es auch wieder gesunde Äpfel aus der Apfel-Schäl-Spiral-Schneide-Maschine von Frau Hillesheim.

 

Die Kinder der Klasse M3 haben ganz toll beim Aufbau und Abbau geholfen. Dieses Jahr war unser Martinsfest besonders feierlich und fröhlich.

 

 

Die BO-Themenwoche

 

In der Woche vor den Herbstferien war in den Klassen BO1 bis BO5 kein normaler Unterricht. Nicht Mathe, Deutsch, Englisch und GL standen auf dem Stundenplan, sondern es gab eine Art Projektwoche. In allen Klassen der BO-Stufe wurde viel zum Thema Berufe gearbeitet. Die Klasse BO1 hat herausgefunden wo für eigentlich die Abkürzung BO steht. Na wisst ihr es? Richtig: BO heißt Berufsorientierung. Und in der Berufsorientierungsstufe lernt man viel über Berufe, über die eigenen Stärken und Interessen.

 

Die Klassen BO2 und BO3 haben Berufe mit VR-Brillen erkundet, das hat allen viel Spaß gemacht. Auch an einem Kochprojekt mit dem Verein EfA haben die Klassen teilgenommen. EfA ist ein Verein, der Essen vor dem Wegwerfen rettet. Ein gutes Projekt!

 

Die Klassen BO4 hat im Unterricht ihre Praktikumsplätze auf Plakaten dargestellt und am letzten Tag der Woche wurden die Plakate vor jüngeren Schülerinnen und Schülern vorgestellt. Das war ganz schön aufregend.

 

Die Klassen BO4 und BO5 haben auch eine Betriebsbesichtigung bei der DB Cargo gemacht. Das war sehr spannend. Die BO5 hat in der Woche auch den Flughafen in Frankfurt besucht und hat geübt sich dort zu orientieren – gar nicht so einfach, in so einem großen Gebäude die Übersicht zu behalten. Auch die Kreisproduktionsschule in Rüsselsheim wurde besucht. Eine Schule, die Jugendliche nach der 10. Klasse vielleicht besuchen können.

Es war in allen Klassen eine tolle und abwechslungsreiche Woche.

 

 

Vorlesetag im November

 

„Ein Vorlesetag? Muss ich da lesen? Zwei Stunden lang?“ So klangen manche Schüler am Anfang als sie hörten, dass wieder Vorlesetag ist. Als alle verstanden hatten, dass die Lehrerinnen und Lehrer vorlesen, konnten sich dann alle auf den Tag freuen.

 

Am 14. November war es dann endlich so weit. In kleinen Gruppen haben sich die Schülerinnen und Schüler getroffen und durften sich Bücher vorlesen lassen. Es gab ganz verschiedene Bücher – manche hatten ernste Themen wie „Anne Frank“, andere waren sehr lustig wie „Jungs sind Idioten, Mädchen auch“ und wieder andere waren richtig spannend. Noch hat keiner rausbekommen wer eigentlich die Leiche aus dem Buch „Der Tote im Dorfteich“ ist.

 

Jeder Jugendliche durfte bei zwei verschiedenen Büchern zuhören, dass haben auch alle toll gemacht. Es wurde viel gelacht, gerätselt wie es weitergeht und natürlich wurden auch viele Kekse gegessen, das darf beim Lesen natürlich nicht fehlen.

 

Für alle die gerne wissen wollen, wie die Bücher vom Vorlesetag enden, gibt es die Antwort in der Bücherei. Dort kann man alle Bücher ausleihen.

 

 

Berufeparcours der Klassen BO2 und BO3 im JUZ

 

Kennt ihr diese Berufe: Bauarbeiter, Verkäufer, Zweirad-Mechaniker, Koch und Kellner?

 

Die Schülerinnen und Schüler der Klassen BO2 und BO3 haben diese Berufe im September ganz genau kennen gelernt. Die Klassen waren jeweils an einem Vormittag im Jugendzentrum in Groß-Gerau. Hier mussten sie an verschiedenen Stationen Pflastersteine legen und verfugen, Handys verkaufen, ein Fahrrad reparieren, Rezepte zubereiten und Bistro-Gäste bedienen. Das war gar nicht immer einfach – hat aber allen Schülerinnen und Schülern Spaß gemacht! Und manche Jugendliche haben ganz neue Stärken an sich entdeckt!

 

 

Blockpraktikum der BO4

 

KFZ-MechatronikerIn, VerkäuferIn, ErzieherIn, GärtnerIn… es gibt viele Berufe und viele Möglichkeiten später einmal Geld zu verdienen. Sich da für einen Beruf zu entscheiden ist gar nicht so einfach. Um herauszufinden, welcher Beruf zu einem passt gibt es das Praktikum.

 

Die Schülerinnen und Schüler der BO4 waren im September und Oktober insgesamt drei Wochen im Praktikum. Alle hatten einen Platz gefunden und konnten unterschiedliche Berufe kennenlernen.

 

Manche Schülerinnen und Schüler waren sehr begeistert von den Berufen und könnten sich vorstellen, in dem Beruf zu arbeiten. Andere stellten fest, dass sie auf Dauer nicht in dem Bereich arbeiten möchten.

 

Im Anschluss an das Praktikum hat jede und jeder aus der Klasse ein tolles Plakat zu seinem Beruf erstellt und präsentiert.

 

Es war ein sehr gelungenes erstes Praktikum.

 

 

Marktstand der Goetheschule auf dem Wochenmarkt in Groß-Gerau

 

Marmelade, Plätzchen, Insektenhotels, Lavendelsäckchen, Engel und vieles mehr wurde an unserem Marktstand angeboten. Die Schülerinnen und Schüler der BO-Stufe haben das ganze Jahr über im AL-Unterricht gebaut, gebastelt und gekocht. Und endlich konnten die selbstgemachten Produkte am 30. November auf dem Wochenmarkt verkauft werden.

 

Auch die Grundstufe hat sich mit ihren selbstgemachten Weihnachtsplätzchen beteiligt und Kids aus der Mittelstufe haben die Lichterdekoration gebastelt. Die Arbeit und der Verkauf waren ein voller Erfolg und haben sich gelohnt. So wurden etwa 400 € eingenommen. Die Einnahmen werden für einen gemeinsamen Kinobesuch der Jugendlichen der BO-Stufe verwendet.

 

Danke für euren Einsatz!

 

 

KomPo7 für die Klasse BO1

 

Direkt nach den Herbstferien war in der Klasse BO 1 einiges anders. Einen Turm aus Luftballons bauen? Eine Murmelbahn aus Papier? Die Schülerinnen und Schüler waren voller Eifer dabei. 

Was war los?
Zusammen mit Frau Scholz, Frau Wehnert, Frau Pnischeck, Frau Bär und Frau Selmezci führte die Klasse die KomPo7 Testung durch. Dabei konnte jede/r Jugendliche herausfinden über welche fürs Berufsleben wichtigen Kompetenzen er oder sie schon verfügt. Gemeint waren hier Sachen wie Teamfähigkeit, Durchhaltevermögen oder auch Sorgfalt. Unterstützt wurde die Klasse auch von einem Vater, Herr Pennington, der in einem Interview viele Fragen zu seinem Arbeitsplatz beantwortete.  

 

Alle Schülerinnen und Schüler hatten viel Spaß und arbeiteten meist super mit!

 

 

Ausflug der Religionsgruppen ins Bibelmuseum

 

Am Donnerstag, den 17. November haben sich die beiden Religionsgruppen aus der BO Stufe mit Frau Scholz und Frau Bahrenberg auf den Weg nach Frankfurt ins Bibelhaus gemacht. Frau Bär war leider an diesem Tag krank.

 

In diesem Museum erfährt man alles über die Bibel.  Schon im Unterricht hatten die Jugendlichen gelernt, dass die Bibel ein Buch aus vielen Büchern ist und dass die Geschichten in das Alte und Neue Testament eingeteilt sind. Im Bibelhaus konnten die Schülerinnen und Schüler vieles über das Leben der Menschen aus der Bibel und die Entstehung erfahren. 

 

Dabei haben sich Marian und Zaira als Abraham und Sarah verkleidet und die anderen Mitlernenden als Gäste in ihrem Nomadenzelt empfangen.  Auch konnte man sich angucken wie Häuser zu dieser Zeit in Israel gebaut wurden. In einem anderen Raum ging es um das Neue Testament. Hier saßen alle in einem großen Schiff und haben die Geschichte nachgespielt, wie Jesus mit seinen Jüngern über den See Genezareth fuhr und ein Sturm aufkam. Alle fürchteten sich, aber Jesus vertraute auf Gott und beruhigte den Sturm.

Zum Schluss durfte jeder die Weihnachtsgeschichte mit einer Druckmaschine drucken. Die Zeit für das Museum war etwas kurz, aber vielleicht fahren wir noch mal dort hin.

 

Die Eintrittsgelder und Fahrtkosten wurden aus dem Programm Löwenstark finanziert. Mit diesem Programm unterstützt das Land Hessen die Schulen nach der Coronazeit.

 

 

Berufsberatung

 

Im November und Dezember war Frau Böhmer von der Agentur für Arbeit mehrfach zu Gast in der Goetheschule. Frau Böhmer ist Berufsberaterin. Sie hilft Jugendlichen und ihren Eltern dabei, herauszufinden, welche Möglichkeiten es nach der Schule gibt. Das ist gar nicht so einfach. Viele Jugendliche möchten einen Hauptschulabschluss machen. Es gibt aber so viele verschiedene Schulen, Angebote von der Agentur für Arbeit oder vom Kreis, dass man schnell den Überblick verliert, was man nach der 9. oder 10. Klasse machen kann und wie man seine Ziele erreicht. Die Schülerinnen und Schüler der BO4 und der BO5 haben nach ihren Gesprächen mit Frau Böhmer jetzt erste Ideen, wie es weitergehen kann. 

 

 

"Fit for life" mal ein bisschen anders

 

Normalerweise fahren die Abschlussschülerinnen und Abschlussschüler jedes Jahr in der letzten Novemberwoche nach Wallerstädten, um dort gemeinsam mit Frau Bär und Herrn Ruland von der kommunalen Jugendarbeit Groß-Gerau das "Fit for life" - Seminar zu machen.

In diesem Jahr war alles ein bisschen anders, denn Herr Ruland war krank und es gab einen wichtigen Termin, an dem die BO5 Schülerinnen und Schüler keinesfalls fehlen durften:
den Marktstand.

 

Also fand das "Fit for life" Seminar in einer kürzeren Version an 2 Tagen in der Goetheschule statt. Unterstützt wurde die BO5 durch Frau Bär, Frau Scholz und auch Frau Weller unsere Schulsozialarbeiterin. Und die wichtigsten Themen, wie z.B. "Was kostet das Leben?" oder "Wie kann ich Schulden vermeiden?" wurden gemeinsam besprochen.

 

Fleißig und motiviert haben die Schülerinnen und Schüler der BO5 diese Themen bearbeitet. Und wie in jedem Jahr waren sich alle einig: im "fit for life" - Seminar lernt man was für sein späteres Leben!

 

 

Hier finden Sie uns

Goetheschule Groß-Gerau
Schule mit Förderschwerpunkt Lernen
Regionales sonderpädagogisches Beratungs- und Förderzentrum

des Kreises Groß-Gerau


Goethestr. 1
64521 Groß-Gerau

 

Schreiben sie uns unter

gosgg@goetheschule.itis-gg.de

Rufen Sie einfach an unter

+49 6152 2618

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion | Sitemap
© Goetheschule Groß-Gerau